Turnierreglement

1. Zuteilen und Auflösen von Tischen

Die Startplätze zur Tischöffnung werden zu Beginn des Turniers oder singletables durch das Los bestimmt. Die Teilnehmer werden bei den Pokerturnieren an Tischen mit bis zu 10 Teilnehmern verteilt. Singletables werden an einem Tisch mit 10 Spielern oder an 2 Tischen mit je 10 Spielern gespielt. Die Tische werden während dem Turnier laufend ausgeglichen, um sicherzustellen das an jedem Tisch immer möglichst die gleiche Anzahl Teilnehmer spielen. Das Tischbalancing wird durch den Floorman ausgelöst (von dem Tisch wo ein Spieler weggeholt wird ist dies der nächste Big Blind, er wird so an den neuen Tisch gesetzt, dass er dort die Big Blind Position einnimmt), bei einer Tischauflösung wird die Zuteilung der Plätze durch das Los bestimmt.

2. Nicht anwesende Spieler

Ist ein Spieler zu Beginn des Turnieres nicht anwesend, hat jedoch seine Teilnahme verbindlich zugesagt, wird auch ihm ein Platz zugelost. Bei einem Reentryturnier kann er jederzeit bis zur ersten Pause in das Spiel einsteigen, bis zum Ende der Reentryphase wird sein Stack nicht geblindet. Nach der Pause wird geblindet. Bei einem freezeout- oder Rebuyturnier werden nicht anwesende Spieler geblindet. Die Teilnehmer sind frei den Tisch zu verlassen, wann sie wollen. Nach austeilen der ersten Karte erhalten abwesende Spieler keine Karten (diese Karten gelten als gefoldet und werden durch den Dealer am Discard ausgeteilt und direkt entwertet). Abwesende Spieler sind verpflichtet Small und Big Blinds zu setzen. Befindet sich ein Spieler im Big Blind und wenn er in die Hand kommt nicht an seinem ordentlichen Platz, ist er in der betreffenden Hand nicht spielberechtigt und seine Hole Cards gelten als gefoldet. Neue Spieler können in der Regel bis zur 1. Pause ins Turnier einsteigen, Sie erhalten den Chipstack gemäss oben beschriebener Regelung.

3. Chip Race

Wird ein Chipwert in den nächsten Levels nicht mehr benötigt werden die entsprechenden Chips durch einen Chip Race aus dem Spiel genommen. Ein Spieler kann niemals durch einen Chip Race aus dem Turnier ausscheiden.

4. Korrektes Setzen/Folden

Um Missverständnissen und Diskussionen am Tisch vorzubeugen sind nachstehend einige, zwingend einzuhaltende, Regeln aufgeführt wann eine Handlung als Call, Bet, Raise oder Fold gewertet wird.

4.1 Call

Will ein Spieler einen Bet callen so hat er den entsprechenden Betrag an Turnierchips zu bringen. Wirft ein Spieler einen Chip höher als zu einem Call erforderlichen Nomination kommentarlos in den Pot wird dies immer nur als Call gewertet.

4.2 Bet

Um einen Bet zu tätigen hat der Spieler entweder vorher den Betrag seines zu tätigenden Einsatzes zu nennen oder diesen in einer Bewegung über die Bettingline einzubringen. Wirft ein Spieler einen Chip über die Bettingline ohne einen Betrag zu nennen spielt dieser in voller Höhe. Der Minimum Betrag eines Bets entspricht der Höhe des Big Blinds. Nachträglich in den Pot eingebrachte Chips werden an den Spieler zurückgegeben.

4.3 Raise

Will ein Spieler raisen hat er folgende Möglichkeiten:

  • 4.3.1. Er sagt den Raise deutlich an und nennt dabei den Betrag. Sagt ein Spieler nur "raise" ohne einen Betrag zu nennen wird angenommen er wolle um den Wert der eingesetzten Chips raisen. Hat ein Spieler ein Raise auf einen bestimmten Betrag angekündigt kann er die Chips auch nacheinander in den Pot bringen.
  • 4.3.2. Er benutzt mehrere Chips die einen höheren Wert aufweisen, als zum callen notwendig wären. Der Raise muss in einer physischen Bewegung erfolgen. Nachträglich in den Pot eingebrachte Chips werden an den Spieler zurückgegeben. Ein Minimum Raise muss immer mindestens doppelt so hoch ausfallen, wie eine vorangegangene Erhöhung (Differenzraise). Der Minimum entspricht dem Big Blind.

4.4 Fold

Wirft ein Spieler seine Karten verdeckt weg gilt dies als Fold und seine Hand ist tot. Sind die Karten einmal weggeworfen, können diese nicht mehr zurückgenommen werden und der Anspruch des Spielers auf einen Anteil des Pots verfällt. Macht ein Spieler ein Raise und ein nachfolgender Spieler deckt seine Karten auf bevor er gecallt oder reraise gemacht hat, sind die Karten nicht gefoldet er hat aber keine Möglichkeit mehr selber Action zu machen, er kann nur noch checken, callen oder folden.

5. Showdown

Bei einem Showdown muss derjenige Spieler beginnen der zuletzt eine Action gemacht hat, egal in welcher Wettrunde diese Action erfolgte (last Action). Spieler, die keinen Anspruch auf den Pot erheben, können ihre Karten verdeckt in den Muck werfen. Bei einem allin müssen alle an der Hand beteiligten Karten aufgedeckt werden.

6. Odd-Chip

Den nicht teilbaren Chip bei Splitpots erhält der Spieler, der im Uhrzeigersinn näher beim Dealerbutton sitzt.

7. Heads-up

Im Heads-Up ist das Small Blind immer in der Position des Buttons und setzt die erste Aktion. Sobald es zu einer Heads-Up Situation kommt, muss der Button so positioniert werden, dass kein Spieler zweimal hintereinander das Big Blind setzen muss.

8. Misdeal

Unterläuft dem Dealer beim Austeilen der Karten einen Fehler ist wie folgt vorzugehen: Wird eine der ersten zwei Holecards beim austeilen versehentlich aufgedeckt, gilt dies als Misdeal. Die Karten werden neu gemischt und neu ausgeteilt. Wird eine der nachfolgenden Karten beim austeilen aufgedeckt, ist dies kein Misdeal. Der Spieler erhält nachdem alle Karten verteilt wurden eine zweite Karte. Die aufgedeckte Karte wird als erste Burn Card benutzt und allen Spielern gezeigt. Wird mehr als eine Karte aufgedeckt gilt dies immer als Misdeal, alle Karten werden neu gemischt und ausgeteilt.
Verlässt eine Karte beim austeilen die Tischfläche, wird so vorgegangen, als wäre diese aufgedeckt worden. Werden die Karten in falscher Reihenfolge ausgeteilt oder Spieler ausgelassen und ein redressieren ist nicht mehr möglich, müssen die Karten neu gemischt werden.
Vergisst der Dealer vor dem Flop, Turn oder River eine Karte zu brennen, wird die Karte nachträglich gebrannt. Ist nicht mehr nachvollziehbar welche Karte die Burncard wäre muss der Flop, Turn oder River neu gedealt werden. Enthält der Flop, Turn oder River zu viele Karten muss er neu gedealt werden. Enthält er zu wenige wird die nächste Karte dazu genommen.

Wird eine Gemeinschaftskarte vor Abschluss aller Handlungen aufgedeckt, gilt sie als ungültig und muss neu gedealt werden. Muss der Flop, Turn oder River aus einem der oben genannten Gründen neu gedealt werden, wird wie folgt vorgegangen: Die Burncard bleibt liegen. Die restlichen Karten werden neu gemischt und abgehoben und ein neuer Flop, Turn oder River ausgegeben ohne dabei eine Karte zu brennen. Bei Unsicherheiten oder in Fällen, die durch dieses Reglement nicht geregelt sind muss sofort die Turnierleitung zur definitiven Entscheidungsfindung beigezogen werden.

9. Bedenkzeit "Time"

Jeder Spieler hat ein Zeitlimit von einer Minute für seine Entscheidung. Nach der ersten Reklamation ("Time") durch den Dealer hat der Spieler noch 20 Sekunden Zeit um seine Entscheidung zu treffen, hat er nach Ablauf dieser Zeit noch keine Entscheidung getroffen, erfolgt ein Countdown von zehn Sekunden danach wird seine Hand entweder gecheckt oder für "tot" erklärt und gefoldet.

10. Allgemeines Verhalten der Spieler

Die Spieler haben sich während dem Turnier ruhig und angemessen zu verhalten. Störungen des Turnierablaufs insbesondere durch aggressives Verhalten und Beleidigungen gegenüber Mitspielern werden nicht geduldet.

Ein Spieler darf seine Karten niemals einem Mitspieler oder Zuschauer zeigen, bis das laufende Spiel abgeschlossen ist. Jeder Spieler hat die Möglichkeit eine Karte seiner Hand, nach deren Beendigung, zu zeigen.

Spieler die nicht mehr im Spiel sind dürfen nicht über ihre Karten oder über Karten der anderen Spieler reden oder zu dem laufenden Spiel Kommentare abgeben solange das laufende Spiel nicht beendet ist. Am Tisch darf nur Englisch, Deutsch oder die vom Veranstalter bewilligte Sprache gesprochen werden, jegliche Unterhaltung in einer andern Sprache ist untersagt.

Jeder spielt für sich alleine. Zuschauer und andere Mitspieler dürfen den Spielern keine Anweisungen und Ratschläge erteilen.

Es versteht sich von selber, dass jeglicher Versuch die Karten zu manipulieren, gefälschte Turnierjetons in das Spiel einzubringen oder das Spiel auf andere unsportliche Weise zu seinem Vorteil zu beeinflussen nicht zulässig ist und mit sofortigem Ausschluss aus dem Turnier geahndet werden.

Spieler dürfen die Jetons anderer Spieler nicht berühren oder wegnehmen (ausser durch Anweisung des Dealers oder Floorman). Wer Jetons anderer Spieler oder Jetons aus dem Chiptrail oder auf eine andere Art an sich nimmt wird mit sofortiger Disqualifikation bestraft. Weitere Strafen können durch den Floorman ausgesprochen werden.

11. Fehlen einer entsprechenden Regel im Reglement

Ist eine Situation in diesem Reglement nicht geregelt entscheidet die Turnierleitung definitiv. Sie richtet sich dabei sowohl an international übliche Regeln, als auch an den Grundsatz der Fairness.

12. Folgen bei Nichtbeachtung des Turnierreglements

Jeder Spieler verpflichtet sich bei seiner Anmeldung sich an dieses Turnierreglement zu halten und ist sich der Konsequenzen bei Nichtbeachtung bewusst. Verstösse gegen dieses Turnierreglement können, nach vorhergehender Verwarnung durch die Turnierleitung, zum Ausschluss aus dem laufenden Turnier führen. Bei einer Verwarnung kann die Turnierleitung zusätzlich eine Zeitstrafe ("Penalty") aussprechen. Der betreffende Spieler muss während dieser Zeit den Tisch verlassen.

Bei besonders schweren Verstössen, wie beispielsweise Betrugsversuch, Manipulation der Karten, an Tablestack von Mitspielern manipulieren, Bedrohung von Mitspielern oder schwere Störung des ordentlichen Spielablaufs kann die Turnierleitung ein Teilnehmer ohne Verwarnung vom Spiel ausschliessen. Die restlichen Chips des betreffenden Spielers werden in diesem Fall unter den verbleibenden Teilnehmern am Tisch verteilt. Der betreffende Spieler hat keinen Anspruch auf irgendwelche Erstattungen ebensowenig auf einen Anteil eines allfälligen Preispools.